Ihre Blase ist Teil des Harnwegssystems. Die Aufgabe des Harnwegssystems ist es, Abfallprodukte aus dem Blut zu filtern und diese über den Urin aus dem Körper zu befördern. Die folgende Abbildung zeigt die Organe der Harnwege. Der größte Teil der Harnwege ist mit einer speziellen Zellschicht ausgekleidet, den sogenannten Übergangszellen oder Transitionalzellen (siehe Urothelkarzinom). Die wichtigsten “Maschinen” im menschlichen Filtersystem sind die beiden Nieren, die sich in der Nähe des Rückgrats befinden und von den Rippen geschützt im Körper liegen. Die Nieren arbeiten selbständig. Sie haben die wichtige Aufgabe, jede Minute etwa 20% des gesamten Blutvolumens zu filtern und die Nebenprodukte aus der Verdauung und anderen Körperfunktionen zu entfernen.

Sobald Urin produziert wurde (gefiltertes Abfallprodukt), wird er im Nierenbecken gespeichert. In regelmäßigen Abständen zieht sich das Nierenbecken zusammen und treibt den Urin durch die Harnleiter. Die Harnleiter sind schmale, dünnwandige Schläuche, die sich vom Inneren des Nierenbeckens bis zur Blase erstrecken. Die Blase ist eine dickwandige Struktur, die aus einer relativ dünnen Innenschicht besteht und von einer dicken Muskelwand umhüllt wird.

Die innere Schicht der Blase, genannt Epithel, setzt sich wiederum aus mehreren Zellschichten zusammen. Das Epithel wird auch als Übergangszellschicht / Transitionalzellschicht bezeichnet. Sie wird u.a. von Schleimhautzellen (Urothelzellen) ausgekleidet. Die Hauptfunktion der Blase ist die Speicherung von Urin. Für die meisten Menschen kann die Blase bis zu 500 ml Urin fassen, die maximale Füllmenge ist jedoch individuell verschieden. Die Blase zieht sich zusammen oder dehnt sich aus, je nachdem, wieviel Flüssigkeit sich darin befindet.

Nach einer Reihe von neurologischen Signalen an Gehirn und Rückenmark (Harndrang) zieht sich die Blase zusammen, und der Urin wird durch die Harnröhre aus dem Körper befördert.