Immer mehr Menschen in Österreich erhalten die Diagnose Blasenkrebs. In dieser Zeit ist es für die Patienten wichtig nicht nur einen kompetenten Ansprechpartner zu haben, sondern auch optimistisch in die Zukunft blicken zu können. 

Die Selbsthilfegruppe STOP Blasenkrebs unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Shahrokh Shariat und Lukas Resetarits bietet Unterstützung und ist ein kompetenter Ansprechpartner für Betroffene und deren Angehörige. In regelmäßigen Abständen sind Veranstaltungen und Informationsabende geplant um beispielsweise auf neue Therapiemöglichkeiten hinzuweisen. 

Wir freuen uns, dass sich Lukas Resetarits – als Betroffener – bereit erklärt hat, die Schirmherrschaft der Selbsthilfegruppe zu übernehmen. Er erinnert sich:

„Anlässlich einer Routineuntersuchung bei meinem Urologen wurde auch die Blase untersucht. Diagnose: Blasenkrebs! Natürlich ein Schock. Ängste wie: Inkontinenz, Entfernung der Blase kamen mir sofort in den Sinn. Ich wusste bereits, dass auch einige meiner Freunde und Kollegen an diesem Karzinom litten, bzw. schon behandelt worden waren. Der nächste Schritt: die Operation, bzw. Ausschabung der Blase. Leider war es mit der ersten OP nicht vorbei, es folgten weitere Behandlungen und Operationen an der Universitätsklinik für Urologie. Die RECHTZEITIGE DIAGNOSE ließ meine Prognosen gut aussehen. Heute, über ein Jahr nach der bösen Diagnose und nach mehreren Behandlungen geht es mir gut und ich kann vorsichtig optimistisch in die Zukunft blicken. Mir ist es ein besonderes Bedürfnis auch andere auf die Gefahren des Blasenkarzinoms aufmerksam zu machen. Je früher die genaue Untersuchung stattfindet, desto besser die Heilungschancen.

Zu spät entdeckt kann diese Erkrankung sehr böse enden. Daher empfehle ich frühe und regelmäßige Kontrollen. Auch Frauen sind immer häufiger betroffen, und vor allem Personen die rauchen. Daher: STOP BLASENKREBS! Durch rechtzeitige Untersuchungen bei Urologinnen und Urologen!! 

PS: Der Urologe ist nicht nur „Männerarzt!“